Untermenü

Inhalt

Umstellung von Jahresunterricht auf Lehrgangsunterricht bei den Friseurinnen und Frisören

Sehr geehrte Lehrberechtige! Sehr geehrter Lehrberechtigter!

 

Die Berufsschule Wels 2 wird ab dem Schuljahr 2017/2018 den Jahresunterricht einstellen und ausschließlich Lehrgangsunterricht anbieten.

Die Beschulung der Friseurlehrlinge ausschließlich im Lehrgangsunterricht findet bereits in sechs Bundesländern erfolgreich statt. Auch für circa 26.000 Lehrlinge in Oberösterreich – die in den verschiedensten Berufen ausgebildet werden – ist die Lehrgangsbeschulung seit Jahren Standard. Ich bin daher sehr hoffnungsvoll, dass auch Sie damit gut zurechtkommen werden. Wir werden Ihnen bei der Bewältigung der Umstellung behilflich sein und gemeinsam mit Ihnen den Termin wählen, der Ihnen am ehesten gelegen kommt. Bitte beachten Sie auch, dass die Freistellung eines Lehrlings im Blockunterricht laut Gesetz nicht vorgesehen ist!

 

Welche Argumente sprechen für eine Umstellung?

-        - Unser Hauptargument: In der Berufsschule Wels 2 lösen sich die Jahresklassen von selbst auf. Nur mehr 20% unserer SchülerInnen besuchen eine Jahresklasse. Das heißt, wir können in der Jahresbeschulung den Lehrgangsberechtigten nur mehr wenige Alternativen bezüglich des Schultages anbieten.

-         - Die Leistungen der Lehrgangsschüler sind deutlich besser als jene der Jahresschüler. Diese Aussage ist nicht wissenschaftlich dokumentiert, basiert jedoch auf langjährigen Beobachtungen und würde wohl jeder wissenschaftlichen Untersuchung standhalten.

-         - Eine Klassenstruktur, eine Gemeinschaft ist eine wesentliche Voraussetzung für gemeinsames Handeln, gegenseitige Unterstützung und eine bedeutende soziale Voraussetzung für einen konstruktiven Unterricht und somit einen positiven Abschluss. In den Lehrgängen kann dieser Prozess sehr erfolgreich stattfinden, in den Jahresklassen dagegen nur ansatzweise.

-         - Im Jahresunterricht können unzählige Fehlstunden beobachtet werden, in den Lehrgängen dagegen kaum.

-         - Späteinsteiger – und das ist auch eines der gewichtigsten Argumente – müssen aufgrund der Schulpflicht aufgenommen werden. Es ist aus pädagogischer und vor allem aus organisatorischer Sicht sehr unbefriedigend, solche SchülerInnen während des Unterrichtsjahres in eine Jahresklasse zu integrieren.

-         - Nicht zuletzt sei die organisatorische Herausforderung angesprochen. Die Planung und Gestaltung eines pädagogisch sinnvollen Stundenplanes, der auch den Wünschen der Lehrbetriebe gerecht wird, ist beinahe unmöglich. Das parallele Führen von Jahres- und Lehrgangsklassen mit der Erschwernis, dass auch Zusatztage einzuplanen sind, geht an die Grenze des Möglichen.

-         Abschließend ist anzumerken, dass auch die Ausbildungsbetriebe profitieren werden sobald die Gewöhnungsphase abgeschlossen ist:

 

+ einmal jährlich Berufsschule

 

+ berechenbare Personalsituation

 

+ Wegfall der Zusatztage

 

+ mehr Möglichkeiten bei der Einteilung zum Berufsschulwunschtermin

 

+ und vor allem Lehrlinge, die die Berufsschule mit besseren Beurteilungen abschließen werden.

 

 

Die konstruktive Zusammenarbeit mit den Lehrbetrieben war der Berufsschule Wels 2 immer ein Anliegen und dies wird auch in der Zukunft der Mittelpunkt unserer Anstrengungen sein.

 

Wels, 8. Mai 2017

 

BD Sigrid Lechner

Berufsschuldirektorin